Glück und Unglück liegen oft so nah zusammen. Tragisch, welche Geschichte das Leben kürzlich in Kanada schrieb…

Den 29. Dezember 2013 wird Dylan Benson nicht vergessen. Genauso wie viele der darauffolgenden, lebensverändernden Tage.

Als er an jenem 29. Dezember nach Hause kam, klagte seine Frau Robyn, 32 Jahre alt und in der 22. Woche schwanger, über Kopfschmerzen. An und für sich nichts ungewöhnliches, doch …als Dylan von der Apotheke, wo er Kopfschmerztabletten besorgt hatte, zurückkehrte, lag seine Frau bewusstlos am Badezimmerboden. Der sofort alarmierte Ärzte kämpften um das Leben von Robyn, im Krankenhaus kam jedoch nach Untersuchungen die niederschmetternde Diagnose, dass Robyn Gerhinblutungen hatte und dass diese irreversible Schäden nach sich zogen.

Robyn war hirntot.

Mit dieser erschütternden Diagnose stand gleichzeitig das ungeborene Leben im Mutterleib im Mittelpunkt. Die Ärzte unternahmen alles, um das Baby bis zur 26. Schwangerschaftswoche im Mutterleib zu belassen – nur so hätte der Säugling eine gute (80%) Überlebenschance.

Die darauffolgenden Tage und Nächte waren für alle Beteiligten eine unfassbar schwere Zeit, gekennzeichnet von Hoffnung für das neue Leben des ungeborenen Iver und gleichzeitig erfüllt mit tiefer Trauer um den bereits feststehenden Tod von Robyn.

Am Samstag, den 08. Februar 2014, genau 41 Tage nach der tragischen Wende im Leben der Familie Benson, kam der gesunde Iver Cohen Benson mittels Kaiserschnitt auf die Welt. Es war ein besonderer Tag für Dylan, es machte ihn zu einem der stolzesten Väter. Gleichzeitig war da allerdings auch das Bewusstsein, dass der letzte Teil der traurigen Wahrheit noch unmittelbar bevorstand.

Am darauffolgenden Sonntag wurden die lebenserhaltenden medizinischen Geräte von Robyn abgeschaltet. Robyn hat ihre letzte Reise angetreten.

Quelle: mrbenson.com

Jeder Tag ist kostbar. Man weiss im Leben nie, wie es weiter geht und Schicksale treten sehr oft plötzlich und unerwartet ein.

Lebe Dein Leben. Jetzt.

Unterstütze Dylan, er hat eine harte Zeit durchlebt und einen schweren Weg vor sich. Teile diese Story mit deinen Freunden, damit auch sie sich bewusst sind, dass ein gesundes und glückliches Leben nicht selbstverständlich sind.