UTA Flug 772 – ein sehr tragisches Ereignis. Unglaublich, was im Anschluss geschah. Hut ab!

Flugzeugunglücke sind sehr schwere Schicksale. Sie reissen unerwartet die Liebsten aus unserer Mitte. Was die Angehörigen der Opfer von Flug UTA 772 nach einem Terroranschlag unternommen haben ist einfach….OHNE WORTE!

Afrika, 1989. UTA Flug 772 der französichen Fluglinie Union de Transports Ariens war auf dem Weg von Brazzaville nach Paris, als plötzlich eine Bombe an Bord explodierte.

Die Explosion hat sich auf halbem Weg nach Paris über dem zentralafrikanischen Land Niger ereignet.

In Brazzaville war eine Bombe mit Zeitzünder im Gepäck des Flugzeugs deponiert worden.

Das Flugzeug stürzte über der Ténéré-Wüste ab, nahe der Oase Bilma und dem Termit-Massiv.

Die Bombe explodierte im Laderaum, der sich im unteren vorderen Rumpfbereich befindet.

Die Bombe war höchstwahrscheinlich in einem Gepäckstück versteckt.

Die tragische Opferbilanz: 170 Menschen kamen ums Leben.

Für den Anschlag wurden unterschiedliche Gruppierungen verantwortlich gemacht, darunter tschadische Rebellen und die schiitisch-libanesische Terrororganisation Islamischer Dschihad.

Untersuchungen deuteten später auf den libyschen Diktator Muammar al-Gaddafi als Drahtzieher des Anschlags hin.

Im Jahr 2004 bot Gaddafi an, die Familien der Opfer aus einer Stiftung zu entschädigen, wobei jede Familie eine Million Dollar erhalten sollte.

Nicht alle Familien akzeptierten diese Entschädigungen, viele empfanden dies als Blutgeld.

Die US-Familien klagten in den USA und bekamen von den Richtern 6 Milliarden Dollar als Entschädigung zugesprochen. Libyen legte Berufung ein und richtete 2008 einen 1,5-Milliarden Dollar schweren Fonds ein.

Angehörige der Opfer errichteten mit Hilfe Einheimischer im Mai und Juni 2007 eine Erinnerungsstätte aus dunklen Steinen, Spiegeln und Überresten des abgestürzten Flugzeugs.

Das großflächige Denkmal ist auch auf Satellitenaufnahmen in Google Maps zu erkennen.

Unter den Google Maps Koordinaten 16°51′53″N, 11°57′13″E ist die Gedenkstätte im Internet zu betrachten.

Quelle: imgur, Wikipedia